Aktuelles | Stadt Waltrop
grossesBild
Auf dem Bild: Die ersten zwei Wohnmodule am Stutenteich. Foto: Stadt Waltrop.
Überschrift
Waltrop richtet Wohnmodule ein: Der erste Teil der neuen Unterkünfte für Geflüchtete am Stutenteich wurde geliefert
Datum
26.11.2022
Meldung

Derzeit wohnen in Waltrop 1056 neuzugewanderte Personen, 288 davon sind geflüchtete Menschen aus der Ukraine, darunter ca. 40 Prozent Minderjährige (Stand: 20.10.2022). Einige von ihnen finden demnächst vorübergehend ein neues Zuhause am Stutenteich. Dort sind zwei von der Stadt Waltrop angeschaffte Wohnmodule aufgestellt worden. Bürgermeister Marcel Mittelbach ist es „wichtig, für Schutzsuchende ein Umfeld zu schaffen, in dem sie in Würde leben können“. Sein besonderer Dank richtet sich an die Nachbarschaft ‚Am Stutenteich‘ und in der Umgebung sowie an alle beteiligten Kolleg:innen in Verwaltung und Stadtrat.

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine sorgte die daraus resultierende starke Fluchtbewegung innerhalb von Europa vielerorts für Handlungsdruck auf kommunaler Ebene. Die Stadt Waltrop stand vor einer besonderen Herausforderung, die Ausgangslage für eine kurzfristige Unterbringung vieler Menschen in angemessenem Wohnraum war schwieriger als noch während des Migrationsaufkommens 2015 und 2016. Damals standen Gebäude zur Verfügung, die heute entweder nach Neubau bzw. Sanierung ihrem ursprünglichen Nutzungszweck zugeführt oder veräußert wurden. 

Es begann die Suche nach Möglichkeiten zur Unterbringung, die schlussendlich nach sorgfältiger Abwägung aller Möglichkeiten und Umstände zu einem Ratsbeschluss für die Anschaffung von Wohnmodulen führte, um in einem überschaubaren zeitlichen und finanziellen Rahmen Wohnraum für Geflüchtete zu schaffen. Die neuen Wohnmodule finden nun am Stutenteich ihren Platz. Vor Kurzem sind die ersten zwei von insgesamt zehn Modulen geliefert worden und bieten bald geflüchteten Menschen Zuflucht. 

„Ich bin dankbar, dass die ersten Module für die Erweiterung der Unterkunft nach langen Monaten des Ausharrens fast im Zeitplan liegend geliefert wurden,“ sagt Marcel Mittelbach. Der Bürgermeister weiter: „Mir ist es wichtig, für Schutzsuchende ein Umfeld zu schaffen, in dem sie in Würde leben können. Ein Umfeld, in dem sie von ihren Nachbar:innen auf- und in den Alltag mitgenommen werden. Mein Dank für das Gelingen dieses Kraftaktes richtet sich deshalb ausdrücklich an die Nachbarschaft ‚Am Stutenteich‘ und in der Umgebung, an alle beteiligten Kolleg:innen der Verwaltung sowie des Rates der Stadt Waltrop.“ 


Auf dem Bild: Die ersten zwei Wohnmodule am Stutenteich. Foto: Stadt Waltrop.